Gruppen

KDFB Frauenbund Zweigverein ULF

Unsere Treffen finden in der Regel jeden 2. Mittwoch im Monat statt. Das Programm ist vielseitig und deckt die Bereiche Kultur, Religion und Gesundheit ab. Die genauen Termine stehen im Terminblatt und an der Infotafel am Kirchenausgang. Jeder Gast ist herzlich willkommen.

Kontakt: frauenbund.ulf@spulf.de

Kirchenchor und -orchester

Dem Kirchenchor von St. Pankratius, der mittlerweile auf eine über 110-jährige Tradition zurückblicken kann, gehören zurzeit 50 aktive Sängerinnen und Sänger an, das Kirchenorchester (Streicher, Holz- und Blechbläser) besteht derzeit aus ca. 25 Personen. Vor allem die kirchlichen Hochfeste werden gemeinsam von Chor und Orchester musikalisch gestaltet; dabei kommt v.a. ein reichhaltiges Repertoire von Orchestermessen zur Aufführung. Es werden aber auch Gottesdienste mit Chorwerken aus verschiedenen Epochen gestaltet sowie natürlich kontinuierlich neue Werke für Chor und Orchester erarbeitet.

In der Regel wird einmal im Jahr ein gemeinsames Konzert veranstaltet. Im Rahmen dieser Konzerte kamen schon zahlreiche große Werke zur Aufführung wie z.B. das Requiem von W.A. Mozart, die großen Orchestermessen von J. Haydn, L.v. Beethoven, J.G. Rheinberger, u.v.m. Ein ebenso wichtiger wie fester Bestandteil der gemeinsamen musikalischen Arbeit ist die jährlich stattfindende gemeinsame Chor- und Orchesterfreizeit „in der Wies“.

Neue Chorsänger/innen und Orchestermusiker/innen sind jederzeit herzlich willkommen!

Die Proben finden wöchentlich (außer in den Schulferien) statt:
Montags von 20.00 bis 21.45 Uhr: Chorprobe im Pfarrzentrum
Dienstags von 20.00 bis 21.45 Uhr: Orchesterprobe im Pfarrzentrum

Für weitere Informationen und Fragen dazu sowie zu den weiteren musikalischen Angeboten der Pfarreiengemeinschaft wie Kinderchor, Jugendchor, Schola, Flötengruppen, Projektchöre bzw. Chorprojekte etc. wenden Sie sich bitte an den Kirchenmusiker der Pfarreiengemeinschaft, Herrn Stefan Poloczek. Dieser gibt Ihnen gerne weitere und ausführliche Auskünfte.

Kontakt: Stefan Poloczek
Mail: kirchenmusik@pg-lechhausen.de
Tel.: 0821 667224

DJK Lechhausen

Der Verein mit rund 700 Mitgliedern in 13 Abteilungen hat eine moderne Satzung und als geistige Grundlage eine solide christliche Weltanschauung mit einer toleranten ökumenischen Weitsicht. Wir bieten auch Andersgläubigen und ausländischen Mitbürgern Raum zu einer gesamtmenschlichen Entfaltung.

Gerade in der heutigen Zeit, wo Toleranz und positives soziales Verhalten nicht immer selbstverständlich sein, kann so das gemeinsame Spiel und der Wettkampf, bereits im Kindesalter und bei Jugendlichen, eine wertvolle Grundeinstellung schaffen und somit spätere Konflikte gar nicht entstehen lassen.

www.djk-lechhausen.de

Sozialstation Lechhausen

Unsere Versorgung bietet Ihnen und Ihren Angehörigen Sicherheit, Eigenständig und eigenverantwortlich in der gewohnten Umgebung zu leben; in der Gewissheit, im Notfall sofort Hilfe zu bekommen. Das ist die Sicherheit, Ihre persönliche Lebensform auch im Alter selbst zu bestimmen und Ihre Unabhängigkeit zu bewahren.

Die Sozialstation Augsburg Lechhausen e.V. schaut auf eine über hundertjährige Geschichte zurück. Sie ist hervorgegangen aus dem im Jahr 1901 gegründeten Ambulanten Krankenpflegeverein Lechhausen. Ein Jahr zuvor war Lechhausen zur Stadt erhoben worden. Ziel dieses Zusammenschlusses war es, die Krankenpflege in der jungen Stadt selbst in die Hand zu nehmen.

sozialstation-lechhausen.de

Junge Erwachsene

Damit es nach der Pfarrjugend und dem Ministrantendienst weitergeht, bieten wir für unsere jungen Erwachsenen verschiedene Veranstaltungen an, um miteinander in Kontakt zu bleiben. Dazu gehören zum Beispiel gemeinsame Ausflüge, Wochenenden, Biergartenbesuche usw. … Dabei tauschen wir uns über aktuelle Themen und Glaubensfragen aus. Wir verbringen ganz bewusst Zeit miteinander, egal ob Alleinstehend, als Paar oder als junge Familie.

Wir treffen uns in unregelmäßigen Abständen zu verschiedenen Aktionen. Wenn du Interesse hast, nimm Kontakt mit uns auf!

Herbert Kollars
Kurt-Schumacher-Str. 67
86165 Augsburg
herbie@goldmail.de

Ministranten

Wir freuen uns auf Dich!

Bei den Ministrant/innen freuen wir uns über jede aktive Verstärkung ab der Erstkommunion. Der richtige Zeitpunkt ist JETZT: Du kannst jederzeit dazu kommen! Als Ministrant/in Gottesdienst und Kirche aktiv mitgestalten!

Unsere Oberministranten kümmern sich darum, dass Du gut zurechtkommst und sind für alle Fragen Dein persönlicher Ansprechpartner. Beliebt sind immer unsere Aktionen wie das Ministranten-Fußballturnier oder die Mini-Wochenenden!

Kontakt: info@spulf.de

Senior-Ministranten

Unsere „Senior-Ministranten“ sind eine Gruppe Rentner, die sich in St. Pankratius Treffen, um die Gottesdienste werktags zu ministrieren.

Kontakt: Hans Beltran
info@spulf.de

Jugendarbeit

Wir freuen uns auf Dich! Ab der zweiten Klasse bist Du herzlich eingeladen bei der Jugendgruppe und den Angeboten der Jugendarbeit mit dabei zu sein.

Gruppenstunden

Spiel, Spaß, kreativ sein, entspannen, Freunde treffen:
Jeden Freitagnachmittag.

Wir gestalten unseren Glauben aktiv und lebendig:
Von der Waldweihnacht bis zum Agapemahl in der Karwoche!

Unsere Highlights sind die gemeinsamen Aktionen vom Schwimmbadbesuch bis zum großen Europapark-Ausflug und natürlich dem jährlichen Zeltlager!

Kontakt: info@spulf.de

Taufe

Jetzt spricht dein Gott: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich ausgelöst, ich habe dich beim Namen gerufen, du gehörst mir. (Jesaja 43,1)

In der Taufe nehmen wir das Freundschaftsangebot Gottes an. Wir vertrauen auf seine stärkende Gegenwart und wählen den Glauben an Jesus Christus als Fundament für unser Leben.

Im Ritus der Taufe wird der Täufling mit Wasser übergossen. Dabei spricht der Taufspender: „Ich taufe dich im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.“ Ein reinigendes und heilendes Zeichen der Neugeburt des Menschen im Geist und der Gnade Jesu Christi. „Wenn … jemand in Christus ist, dann ist er eine neue Schöpfung: Das Alte ist vergangen, Neues ist geworden.“ (2 Kor 5,17) So ist die Taufe ein einmaliges und unauslöschliches Zeichen.

Die Salbung mit dem geweihten Chrisam-Öl schenkt dem Getauften Anteil am königlichen Priestertum Jesu Christi. Die Taufkerze wird an der Osterkerze entzündet: Der auferstandene Christus, das Licht, macht auch mein Leben hell. Das weiße Taufkleid ist Zeichen der Reinheit vor Gott, verbunden mit dem Wunsch, Christus immer mehr ähnlich zu werden.

Vor der Taufe werden mit dem Pfarrbüro die Ramenbedingungen geklärt und mit dem Taufspender (Pfarrer, Pater oder Diakon) ein vorbereitendes Gespräch vereinbart.

Kontakt über das Pfarrbüro

Eucharistie

„Ich bin das Brot des Lebens.“ (Johannes 6,48)

In jeder Messe feiern wir, neben dem Wortgottesdienst, die Eucharistie (Danksagung). Dabei vergegenwärtigen wir uns nicht nur das Abendmahlsgeschehen, bei dem Jesus Christus mit seinen Jüngern Brot und Wein teilt, vielmehr ist er, Christus, selbst gegenwärtig im gewandelten Brot, der Hostie, und im Wein. So ist die Eucharistie Ursprung und Zentrum unseres Glaubens zugleich. Wenn wir den Leib Christi empfangen, dürfen wir ganz persönlich die Gemeinschaft (Kommunion) mit dem auferstandenen Herrn, Jesus Christus, erleben. Und wir erfahren die Gemeinschaft untereinander als seine Kirche.

Neben Taufe und Firmung feiern wir den ersten Empfang der Eucharistie als eines der Einführungssakramente, die Erstkommunion. Jungen und Mädchen ab der dritten Klasse sind eingeladen, gemeinsam den Weg der Erstkommunion-Vorbereitung zu gehen. Sie bereiten sich in Gruppenstunden, Weggottesdiensten und im Religionsunterricht auf dieses wichtige Fest vor.

In der Zeit nach Ostern werden die Kommunionkinder feierlich in die Mahlgemeinschaft der Gemeinde aufgenommen, sie bekennen ihren Glauben und empfangen zum ersten Mal die Kommunion.

Die Anmeldung erfolgt im Herbst im Pfarrbüro. Die Kinder in der dritten Klasse werden schriftlich eingeladen.

Jugendliche und Erwachsene werden auf ihrem Vorbereitungsweg zum Empfang der Eucharistie individuell begleitet. Auch hier helfen das Pfarrbüro oder der Pfarrer weiter.

In die eucharistische Gemeinschaft sind auch alle eingeschlossen, die krankheitshalber nicht am Gottesdienst teilnehmen können. Sie werden besucht und können zu Hause die Kommunion empfangen. Melden Sie sich einfach bei unserem Pfarrbüro.

Einen besonderen Stellenwert nimmt die Verehrung Jesu Christi im gewandelten Brot in unserer „Corpus Christi – Bruderschaft“ ein. Schauen Sie doch einmal vorbei!

Firmung

„Empfangt den Heiligen Geist!“ (Johannes 20,22)

Die Firmung ist nach Taufe und Erstkommunion eines der drei Sakramente des Christ-Werdens. Das Wort kommt vom lateinischen „confirmare“ und bedeutet „bekräftigen, bestätigen“. Empfangen Jugendliche das Sakrament der Firmung, bestätigt dies zum einen, dass der Heilige Geist als Stärkung und Beistand Gottes bei ihnen ist. Zum anderen festigt das Sakrament die Gemeinschaft mit der Kirche und ist zugleich ein bewusstes Bekenntnis des Firmlings zum Glauben und zum Christsein. Mit der Firmung übernehmen Jungen und Mädchen das Taufversprechen, das ihre Eltern und Paten für sie abgegeben haben. Sie sind danach Christen mit allen Rechten und Pflichten.

Bei der Firmung streckt der Bischof oder ein von ihm bevollmächtigter Priester zunächst die Hände über alle Firmlinge aus und ruft den Heiligen Geist auf sie herab. Dann legt er jedem einzeln die Hand auf und zeichnet ihm mit Chrisam-Öl das Zeichen Christi, das Kreuz, auf die Stirn. Dabei nennt er den Firmling beim Namen und spricht: „Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist.“

In unserer Pfarreiengemeinschaft wird die Firmung in der Regel im Alter von 12 Jahren gefeiert. Die Jugendlichen im entsprechenden Alter werden persönlich angeschrieben und zur Firmvorbereitung eingeladen. Die Firmvorbereitung dauert ungefähr ein halbes Jahr und umfasst ca. 10 gemeinsame Treffen der Firmlinge sowie die Teilnahme an einem Projekt in der Pfarreiengemeinschaft.

Die Firmung kann auch noch zu einem späteren Zeitpunkt, auch im Erwachsenenalter, empfangen werden. Bei der sakramentalen Aufnahme Erwachsener in die Kirche werden Taufe und Firmung in einer Feier gespendet.

Ehe

„Vor allem aber liebt einander, denn die Liebe ist das Band, das alles zusammenhält und vollkommen macht.“ (Kolosserbrief 3,14)

Ja zueinander sagen, ein Ja zu einem gemeinsamen Leben, ein Ja zu der gegenseitigen Liebe, ein Ja vor Gottes Angesicht; das wollen zwei Menschen, Mann und Frau, wenn sie die Ehe in der Kirche schließen. Indem ein Paar Gott an seiner Beziehung teilhaben lässt, hofft es, dass er sie segnet, beschützt und begleitet und auch in schwierigen Zeiten bei ihnen ist. Die Ehe wird als Sakrament erfahrbar, wenn die Partner Gott in ihr gemeinsames Leben einbeziehen und so zum Ausdruck bringen, dass sie ihre Liebe als sein Geschenk verstehen und begreifen.

Nach dem katholischen Eheverständnis ist die Ehe ein unauflöslicher Bund, mit dem das Ehepaar seine Lebensgemeinschaft zum beiderseitigen Wohl begründet. Zum Sakrament der Ehe gehören die Freiwilligkeit, die Überzeugung von der Unauflöslichkeit, die eheliche Treue, der Wille zur Elternschaft sowie die Zuwendung Gottes.

Das Sakrament der Ehe spendet sich das Paar im Traugottesdienst gegenseitig. Die äußeren Zeichen des Sakramentes sind das hörbare Ja, das Eheversprechen, das Anstecken der Ringe und die Umwicklung der ineinander gelegten Hände der Brautleute mit der priesterlichen Stola als Bestätigung des Bundes.

Bezüglich der Terminabsprachen für die Trauung sollte sich das Paar frühzeitig, d.h. rund sechs bis zwölf Monate vorher, an das Pfarrbüro wenden, damit der Wunschtermin möglichst realisiert und das Ehevorbereitungsprotokoll angefertigt werden kann. Einige Wochen vor der Eheschließung trifft sich der Priester oder Diakon mit dem Paar zu einem Traugespräch.

Kinderkirche

Für unsere Kleinsten findet einmal im Monat eine besonderer Gottesdienst statt. Die Geschichten der Bibel werden für sie spannend aufbereitet und lebendig gemacht. Die Kids dürfen Kirche aktiv, spielerisch, mit viel Musik, Gesang und Bewegung erleben und mitgestalten. Unser Pfarrsaal wird dabei zur Kinderkirche, in der unsere jüngsten herzlich willkommen sind um mit uns Gottesdienst zu feiern.

Bibel teilen – Wort des Lebens

In Gemeinschaft ist es oft leichter, die Bibel zu lesen. So können wir unseren Glauben miteinander teilen.

„Wort des Lebens“-Kreis mit Prof. Dr. Franz Sedlmeier einmal monatlich am Montagabend.

„Bibel teilen“ mit Pfr. Markus Bader oder GR Richard Ferg etwa alle zwei Wochen am Donnerstag um 19 Uhr.

Kontakt: info@spulf.de

Spielgruppen

Einmal in der Woche treffen sich die Jüngsten aus unserer Pfarrei um gemeinsam zu spielen, zu singen, zu basteln, zu tanzen und Gemeinschaft zu erleben. Begleitet von einem Elternteil erleben sie sowohl ritualisierte Abläufe als auch freies Spiel.

Derzeit bestehen 3 Gruppen:
Montag 9:00 – 10:00 Uhr
Montag 10:00 – 11:00 Uhr
Mittwoch 10:00 – 11:00 Uhr

Kontakt: spielgruppe@spulf.de